Enttäuscht über die Reaktionen zur Bundestagswahl aus Berlin

26.09.2017, gM
Enttäuscht über die Reaktionen zur Bundestagswahl aus Berlin
Quelle: Siegfried Heiß

Wir alle hier hätten uns ein anderes Ergebnis gewünscht, was uns aber jetzt noch viel mehr enttäuscht, sind die Reaktionen aus dem Bundes- und Landesvorstand unserer Partei und von unserer Parteivorsitzenden, so die Vorsitzende Gabi Messarosch vom mitgliederstarken Ortsverband Ravensburg.

Wenn Berlin oder Stuttgart meint parteipolitisch zur Tagesordnung übergehen zu können, dann ist dies ein großer Irrtum. Bei allem Verständnis für taktische Überlegungen in Anbetracht der bevorstehenden Niedersachsenwahl und schwieriger Sondierungs- und Koalitionsgespräche, nach drei verlorenen Wahlen (LW 2011, 2016 und BW 2017) interessiert dies weder unsere ehrenamtlich arbeitenden Vorstände, noch unsere Mitglieder in der CDU Baden-Württemberg sowie in der CDU Ravensburg und erst recht nicht unsere Wähler. Die Aussage nichts falsch gemacht zu haben, mag auf die wahlkämpfenden Orts-, Stadt- und Kreisverbände unserer Partei noch überwiegend zutreffen, die einen engagierten Wahlkampf geführt haben, auf den kampagnenführenden Bundesverband mit

Sicherheit nicht. Wenn wir als Partei unsere Wähler nicht mehr erreichen: Dann sind wir dringend gehalten, über Inhalte und Botschaften kurz gesagt über unsere Arbeit kritisch und offen zu diskutieren. Es darf diesmal kein „Weiter so“ geben. Dafür werden wir uns mit allen satzungsgemäßen Möglichkeiten in den nächsten Wochen und Monaten auf den übergeordneten Ebenen einsetzen. Dies sind wir unseren Mitgliedern schuldig, so die Ortsvorsitzende Gabi Messarosch.