Fahrradparkhaus wird zum Luxusobjekt

15.02.2017, gM
Fahrradparkhaus wird zum Luxusobjekt
 

Das mit 522.000 Euro genehmigte Fahrradparkhaus soll also, wenn es nach den Willen der Grünen Fraktionsvorsitzenden Maria Weithmann geht, nochmals um gut 60.000 Euro teurer werden. In Anbetracht der Haushaltssituation und den nicht abschätzbaren Kosten zur Sanierung Marienplatzgarage fällt es uns schwer nachzuvollziehen, weshalb dieses teure "Nice-to-have-Projekt" , für das dann erstaunlicherweise sogar Bäume gefällt werden dürfen, noch eine teure Holzverkleidung benötigt, so die CDU Ortsvorsitzende Gabi Messarosch.
Abgesehen von den durch die Holzverkleidung enstehenden Folgekosten, sollte der Gemeinderat schon aus Gründen der Glaubwürdigkeit und knapper Kassen solchen nachträglichen Luxusaustattungen eine Absage erteilen. Glaubwürdiger wäre es, wenn endlich einmal die veranschlagten und genehmigten Kosten eingehalten werden. Eine Metallfassade ist völlig ausreichend, pflegeleichter und witterungsbeständiger.