Pressemitteilung

27.08.2015, gM
Pressemitteilung
Quelle: Christiane Lang
 

Wo bleiben die Realschulen?

CDU Fraktion und CDU Ravensburg sehen ihre Befürchtungen bestätigt. Landtagsabgeordneter Manfred Lucha im SZ Interview: „ Die Gemeinschaftsschulen werden zusammen mit dem achtjährigen Gymnasium künftig die Bildungslandschaft in Baden Württemberg bestimmen“.

Dies bedeutet de facto das "gedankliche Aus" von Grün-Rot für die Realschulen als eigenständige Schulart, so der stellvertretende CDU Fraktionsvorsitzende Rudi Hämmerle. Der erklärte Elternwille im Land und in Ravensburg weist aber in eine andere Richtung, dazu muss ich nur die Anmeldezahlen zum neuen Schuljahr anschauen, so Hämmerle weiter. Wir haben mit der Realschule Ravensburg, der Realschule St. Konrad und der Realschule Klösterle hervorragend differenziert arbeitende Schulen mit einem vielfältigen Angebot im mittleren Bildungsbereich. Die Gemeinschaftsschulen Kuppelnau und Barbara Böhm ergänzen dieses mittlere Angebot als eigenständige Schulart. In Ravensburg findet somit jedes Kind seinen Fähigkeiten und Neigungen entsprechend die richtige Schule - und das soll auch so bleiben.

In den CDU Facharbeitskreisen im Kreis, Bezirk und Land haben wir uns ausführlich mit den Plänen der Grün-Roten Landesregierung beschäftigt, so die CDU Ortsvorsitzende Gabi Messarosch. Wir können nur allen Eltern empfehlen, ganz genau hinzuschauen. Hier geht es langfristig nicht mehr um echte Wahlfreiheit oder vielfältige Bildungswege. Wer sich z.B. das Konzept für die Realschulen ab dem Schuljahr 2016/2017 genauer anschaut, merkt relativ rasch, dass der leistungsdifferenzierte Unterricht auf ein Minimum reduziert werden soll. "Gemeinschaftsschule light", würde ich sagen, so Messarosch weiter. Damit ist das endgültige Aus der Realschulen dann nur noch eine Frage der Zeit.

Diesen Weg wird es mit der CDU Fraktion Ravensburg nicht geben, so Rudi Hämmerle. Bei aller möglichen Lernqualität der Gemeinschaftsschulen, fordern wir das differenzierte Lernangebot auf mittlerer Ebene aufrechtzuerhalten und klare Verlässlichkeit für alle Beteiligten. Das ideologische Tempo, mit welchem die Grün-Rote Landesregierung die Bildungslandschaft in Baden Württemberg auf den Kopf gestellt hat, macht vielen Eltern und Lehrern Angst. Dennoch stehen wir von der CDU auch klar zu den jetzt eingerichteten Schularten und begrüßen die vielfältige Ravensburger Schullandschaft. Dies gilt auch für unsere beiden Gemeinschaftsschulen Kuppelnau und Barbara Böhm, die Bestandsschutz genießen. Was wir aber wollen, ist mehr Transparenz hinsichtlich der Bildungserfolge bzw. Evaluationsergebnisse. Irritationen, wie Sie durch veröffentlichte negative Zwischenberichte zu den Gemeinschaftsschulen kürzlich auftraten und die darauf folgenden Beschwichtigungen, verunsichern Eltern und kommunalpolitisch Verantwortliche gleichermaßen. Gerade die Befürworter dieser Schulart sollten ein ureigenes Interesse an Vergleichsarbeiten, Qualität und Öffentlichkeit haben.