Schlechter Stil und billigste Wahlkampftaktik der Grünen

15.09.2015, rH
Schlechter Stil und billigste Wahlkampftaktik der Grünen
 

In einem Schreiben der Grünen Fraktion Ravensburg wird dem CDU Landtagkandidaten und Stadtrat August Schuler der Missbrauch im Amte vorgeworfen. Ihm wird unterstellt, dass er Informationen und Abstimmungen zum Erwerb des Rebleutehauses und/oder des Restaurant Waldhorn zum eigenen Vorteil nutzen wolle.

Dieser Vorwurf entbehrt jeglicher Grundlage und hat einzig und allein das Ziel, die Integrität und den Leumund des langjährigen und verdienten Stadtrates August Schuler in Misskredit zu bringen. Zu keinem Zeitpunkt war Herr Schuler oder die Familie Schuler am Erwerb dieser Immobilien interessiert.

Die CDU Fraktion Ravensburg ist entsetzt über den Stil der Grünen-Fraktion. Alleine der gewählte Weg, eine offizielle Anfrage über die Verwaltungsspitze zu stellen anstatt bei Herrn Schuler direkt nachzufragen, zeugt von einem Tiefpunkt des politischen und menschlichen Miteinanders.

Das einzige Ziel dieser initiierten „Schlammschlacht“ ist es, August Schuler als CDU Landtagskandidaten zu diskreditieren. Dies geschieht unter dem Deckmäntelchen der Anfrage seitens der „besorgten“ Grünen Fraktion. Natürlich wurde diese Anfrage auch an die Schwäbische Zeitung weitergeleitet die sie in ihrer Ausgabe vom 15.09.2015 veröffentlichte. Somit ist diese sehr fadenscheinige Anfrage als purer Wahlkampf entlarvt.

Wir empfinden diesen Vorgang gegenüber CDU Stadtrat August Schuler und letztendlich auch dem Gemeinderat Ravensburg als äußerst unwürdig und fordern eine umgehende Entschuldigung seitens der Grünen Fraktion.

Die stellvertretenden Fraktionssprecher Rudolf Hämmerle und Markus Brunner