Merkel und Wolf im KuKo in Weingarten mit Beifallstürmen bedacht

15.02.2016, aS
Merkel und Wolf im KuKo in Weingarten mit Beifallstürmen bedacht
Quelle: Siegfried Heiss

1000 Besucher im KuKo von Weingarten wollten die Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland Angela Merkel und dem CDU Spitzenkandidaten Guido Wolf hören.

Zuvor hatte die Polizei bis 15.30 Uhr den strengen Sicherheitsvorschriften Genüge getan und einen engen Sicherheitskordon um das KuKo aufgebaut. Einlass gab es nur mit genau abgezählten Eintrittskarten.Diverse Demonstranten und Gruppen blieben außen vor und mussten sich im Freien mit ihren Protesten begnügen.

Einmal mehr beschwor Angela Merkel in Sachen Flüchtlinge die Solidarität der EU, das Grundgesetz und dir Menschenrechte. Sie dankte den vielen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Flüchtlingshelfern: "Auf euch kann Deutschland stolz sein!" Und sie kündigte eine deutliche Begrenzung der Flüchtlingzahlen an."Das ist Beschlusslage des Karlsruher Bundesparteitages". Baden-Württemberg brauche jetzt eine CDU geführte Regierung mit einem Ministerpräsidenten Guido Wolf. "Eine CDU Regierung die gestaltet und nicht nur verwaltet, eine Regierung, die dieses wunderbare Land wieder an die Spitze bringt", so die Kanzlerin. Und Guido Wolf ließ in seiner Heimatstadt Weingarten keinen Zweifel daran, dass er diese Landtagswahl gewinnen will und wird. Wolf: "Das ist eine Schichsalswahl für unsere Heimat. Grün-Rot muss eine Episode bleiben. Wir haben Lust auf Zukunft - wir wollen wieder ein Land der Hoffnungsträger, der Innovationrn, der Inneren Sicherheit und der Bildungsqualität werden." Zuvor hatte das Stadtorchester Weingarten unter Leitung ihres Dirigenten Manfred Horras die 1000 Besucher musikalisch eingestimmt.

Die örtlichen CDU Kandidaten August Schuler (Wahlkreis Ravensburg-Tettnang) und Raimund Haser (Wahlkreis Wangen-Illertal) präsentierten sich einmal mehr ihren Wählern politisch überzeugend, schlagfertig und bodenständig.