CDU Sommerprogramm besucht buddhistisches Kloster in Untereschach

18.08.2018, dK
CDU Sommerprogramm besucht buddhistisches Kloster in Untereschach
Quelle: CDU Stadtverband Ravensburg
von links: Volker Barth, Dr. Manfred Büchele, Abt Hanh Bon, Rolf Engler, MdL August Schuler
 
Auf dem Weg zur Erleuchtung

Das Interesse  war riesengroß. Das diesjährige CDU Sommerprogramm hatte zum Besuch des vietnamesisch-buddhistischen Vien Duc Klosters nach Untereschach eingeladen. Und 90 Besucher, Gäste und Mitglieder waren dem Motto: „Wir öffnen Türen“ gefolgt. Zwischen Obstplantagen, Bauernhöfen und einem Autohaus liegt der „Tempel der vollkommenen Tugend = Vien Duc“ fast verborgen an einer Kreisstraße. Eine vielfältige Beflaggung in den Farben des Buddhismus und in den deutschen Farben, ein großes Tor und eine mehr als drei Meter hohe Buddha-Statue aus weißem Marmor begrüßen die Besucher. Aus dem Zentralkloster in Hannover (Vien Giac = vollkommene Erleuchtung) ist der präsidierende Mönch Hanh Bon angereist. Zusammen mit seinen Mönchen, Nonnen und Laien nimmt der Abt die interessierten Gäste aus Ravensburg und Umgebung in Empfang. Hanh Bon: „Wir sind mit unserer buddhistischen Gemeinschaft glücklich und dankbar in Deutschland sein zu können. Hier können wir unseren Glauben in Frieden leben und gestalten.“ Und zur Freude der Gäste lobt er Ravensburg und Eschach besonders: „Ich freue mich sehr über die saubere und frische Luft in ihrem Schussental. Und wir erholen uns bei unseren meditativen Spaziergängen in den wunderbaren Obstanlagen und den vielen Wäldern und Bäumen!“


Gemeinsames Schweigen und Meditieren 
Im grossen Gebetsraum, geschmückt mit Buddha-Statuen und Blumen finden die meisten Besucher Platz auf vorbereiteten Sitzkissen, weitere Stühle stehen bereit. Abt Hanh Bon und seine 15-köpfige Gemeinschaft rufen zunächst zu einer 10-minütigen Schweigezeremonie auf. Die Gäste sollen zur Ruhe und inneren Einkehr finden. Darauf folgt eine gemeinsame, halbstündige Meditation, die von Hanh Bon geleitet wird. Eine Meditationszeremonie im Lotussitz, die Bewegungsübungen für Hände und Füße, Augen, Kopf und Schultern umfasst und den ungeübten Gästen nicht leicht fällt. Das meditative Geschehen führt bei den Besuchern zu einem positiven Ergebnis: eine harmonische  und  friedvolle Stimmung erfüllt den Gebetsraum. Später können die Gäste den Gedenkraum an die Verstorbenen, die Infrastruktur und die weiteren Räume des Klosters besichtigen. Dazu haben die Buddhisten in Untereschach erfrischende Getränke und einen gastfreundlichen Imbiss bereitgestellt. Stadtverbandsvorsitzender August Schuler, MdL dankte der Gemeinschaft: „Sie sind eine große Bereicherung für Ravensburg und Oberschwaben. Danke für ihre Gebete und ihren Beitrag zu einem friedlichen Miteinander.“
Gründung in Untereschach 2008 
Bereitwillig beantworten der präsidierende Mönch Hanh Bon, seine Gemeinschaft, sein Hausmeister und „Finanzminister“ Trieu, der den Tempel an der Rebholzstrasse betreut, die intensiven Fragen nach der buddhistischen Lehre (Vier edle Wahrheiten, Erleuchtung, Karma, Nirwana) und der Vien Duc-Gründung in Untereschach. Aus einem ehemaligen Gewerbebau ist ab Februar 2008 das jetzige Kloster entstanden. Buddhistische Laien haben über fünf Jahre in hoher Eigenleistung die Außenanlagen mit Tor und Buddha-Statue, den Gebetsraum und die klösterlichen Räume gestaltet. Die vietnamesisch-buddhistische Gemeinde in Untereschach umfasst etwa 100 Personen aus der Region Bodensee-Oberschwaben, aus der benachbarten Schweiz und aus Vorarlberg. Bei buddhistischen Hochfesten kommen bis zu 600 Anhänger und Gäste zum Gebet und zur Begegnung zusammen. Das Vien Duc-Kloster finanziert sich aus den Spenden der buddhistischen Gemeinschaft, Unterstützung kommt aus vielen europäischen Ländern, aus Nordamerika und aus Ostasien. Vortragsreihen der Mönche in Deutschland und Europa über die Lehren des Buddhismus tragen zur weiteren Finanzierung bei. In Deutschland gibt es etwa 270.000 aktive Anhänger des Buddhismus, sowie eine „Deutsche buddhistische Union“ (DBU), die den interreligiösen Dialog pflegt und der Öffentlichkeit einen authentischen Buddhismus vermitteln will.