CDU will „Miteinander. Zukunft. Machen.“

23.03.2024

CDU-Stadtverband geht mit großer Zuversicht in die Wahlen für Ravensburg

41 Frauen und Männer aus der CDU bewerben sich für den Gemeinderat. Mit der abschließenden Gesamtnominierung durch den Stadtverband konnte die CDU Ravensburg nun die Phase der Nominierungen für die Kommunalwahlen im Juni 2024 abschließen. Zentrales Ziel ist, im Gemeinderat wieder die stärkste Fraktion zu stellen.

Ganz grundsätzlich wurde CDU-Stadtverbandsvorsitzender Christoph Sitta in seiner Begrüßung: „Uns ist es wichtig, auf Augenhöhe mit den Bürgerinnen und Bürgern zu handeln. Wir wollen mit Ihnen gemeinsam an der Zukunft unserer Heimat mitschreiben – für eine lebenswerte Stadt. ‚Miteinander. Zukunft. Machen.‘ steht dabei auch für unsere Kandidatinnen und Kandidaten, die mit ihrer unterschiedlichen beruflichen Expertise und Lebenserfahrung, gemeinsam positive Veränderungen für Ravensburg bewirken wollen.“

Wirtschafts- und Finanzexpertise bringen Bettina Wolf (52), Referentin bei der IHK, Dr. Manfred Schöner (64), Sparkassenvorstand i.R. und Diplom-Finanzwirtin Monika Schäfer (45) mit. Sie machen deutlich: „Die heimische Wirtschaft schafft die Grundlage für alle Pflicht- und Kürausgaben unserer Stadt. Wir wollen daher eine nachhaltige Weiterentwicklung der Gewerbegebiete und damit Standortperspektiven für kleinere und mittlere Betriebe schaffen.“Diplomingenieur Tobias Weiß (46) ist kommunalpolitisch bisher als Sprecher der Agendagruppe Weststadt aktiv und kandidiert erstmalig für den Gemeinderat. Zusammen mit Architekt Frieder Wurm (66) und dem Schmalegger Bauunternehmer Daniel Denzler (43) spricht er sich für eine ganzheitliche Entwicklung der Stadtviertel aus. Dazu gehören z.B. die Aufwertung des Mittelöschplatzes als lebendiges Zentrum der Weststadt oder Infrastruktur und Naherholungsflächen in der Oststadt. 
Rechtsanwältin Antje Rommelspacher (49), Kerstin Schmid (41), Rechtspflegerin am Landgericht, und Projektmanagerin Anna Klaus (36) ist es wichtig, für Familien und Bildungseinrichtungen in Ravensburg und seinen Ortschaften die richtigen Rahmenbedingungen zu bieten. Weil sich Schulen unterschiedlich entwickeln, schlagen die drei ein Innovationsbudget vor, mit dem den Schulen der finanzielle Freiraum dazu ermöglicht werden soll. Im Hinblick auf den Ganztagesanspruch an Grundschulen ab dem Jahr 2026 plädieren Rolf Engler (79) und der Vorsitzende des EV Ravensburg, Winfried Leiprecht (65) dafür, dass die Vereine und Musikschule in das Ganztagesangebot integriert werden und die Kinder auf diese Art einen wichtigen Ausgleich im Alltag erfahren.
Aus Sicht der Ravensburger CDU braucht es heute mehr denn je Zusammenhalt und Identität. Das ermöglichen nicht Gesetze, sondern Kultur und das Ehrenamt gerade in Vereinen. Gastronom und Eishockeymanager Alexander Jäger (48) sowie Realschullehrer Benedikt Braun (42) kandidieren ebenfalls erstmalig für den Ravensburger Gemeinderat. „Wir setzen uns sowohl für den bedarfsgerechten Neubau als auch für erforderlichen Sanierungen der bestehenden Sportflächen ein. Dazu werden wir mit der CDU in den kommenden Wochen konkrete Vorschläge machen“, versprechen die beiden. Die „Kulturbotschafter“ Peter Frey (66) und Rudolf Hämmerle (55) betonen, dass kulturelle Aktivitäten und Vereinsangebote die Identität unserer Ravensburger Gesellschaft ausmachen. Daher brauche es für das bürgerschaftliche Engagement Orte und Räume, sowohl in der Kernstadt als auch in den Ortschaften.

Christoph Lüdtke (53) und Christoph Sitta (38) wollen das Sicherheitsgefühl bei Bürgern und Besuchern der Stadt Ravensburg stärken: „Wir müssen bei Projekten wie dem Schussenpark das Themenfeld der städtebaulichen Kriminalprävention mitdenken.“ Darüber hinaus sehen sie die Notwendigkeit einer kraftvollen Unterstützung der Ravensburger Hilfsorganisationen, die sich ehrenamtlich zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger auf künftige Krisen vorbereiten.
Das Pendant zu den erfahrenen Kommunalpolitikern bilden Automobilkauffrau Julia Bentele (19) aus Schmalegg, Finanzassistentin Christina Comanescu (21), Student Lukas Eggert (21) und Gymnasiast Vitus Leibfarth (18). Sie möchten Ansprechpartner für die jüngere Generation sein und deren Anliegen in der Ravensburger Gemeinderat tragen.
Einig waren sich auch die Kandidaten aus den Ortschaften, Bernhard Rückgauer (60) aus Eschach, Lynn Kreher (45) und Dagmar Neuburger (59) aus Taldorf sowie Alexander Adler (45) aus Schmalegg: „Als einzige politische Kraft wollen wir die Eigenständigkeit unserer Ortschaften wahren und setzen uns für eine bürgernahe Ortsverwaltung ein.“

Weitere konkrete Ideen, von denen die Menschen im Alltag profitieren werden, versprachen CDU-Fraktionschefin Antje Rommelspacher und CDU-Stadtverbandsvorsitzender Christoph Sitta mit dem Blick auf das Wahlprogramm. Ihr Credo: „Die CDU steht für eine pragmatische Politik - für ein innovatives, nachhaltiges und wirtschaftlich erfolgreiches Ravensburg!“

Das sind die 41 Kandidaten auf der Liste der CDU für den Ravensburger Gemeinderat:
aus Ravensburg: 1. Antje Rommelspacher, 2. August Schuler, 3. Bettina Wolf, 4. Frieder Wurm, 5. Kerstin Schmid, 6. Rolf Engler, 7. Alina Nußbaum, 8. Rudolf Hämmerle, 9. Anna Klaus, 10. Christoph Lüdtke, 11. Christina Comanescu, 12. Claudius Kurtz, 13. Alexander Jäger, 14. Dr.Manfred Schöner, 15. Tobias Weiß, 16. Lukas Eggert, 17. Dr. Florian Kugler, 18. Simon Weißenbach, 19. Peter Frey, 20. Vitus Leibfarth, 21. Hamza Sasa, 22. Christoph Haller, 23. Benedikt Braun, 24. Ulf Gloede, 25. Torsten Stefan, 26. Gabriel Frittrang aus Eschach: 1. Christoph Sitta, 2. Winfried Leiprecht, 3. Markus Brunner, 4. Bernhard Rückgauer, 5. Betina Weber, 6. Glenn Fugel, 7. Jörg Stadler, 8. Monika Schäfer 
aus Taldorf: 1. Lynn Kreher, 2. Dagmar Neuburger, 3. Elmar Bulling, 4. Dr. Manfred Büchele
aus Schmalegg: 1. Daniel Denzler, 2. Julia Bentele, 3. Alexander Adler

Bildunterschrift:

Volle Listen bei der CDU: 41 Kandidatinnen und Kandidaten für den Gemeinderat bzw. 40 für die Ortschaftsräte in Eschach, Taldorf und Schmalegg wurden nominiert.